Aspat - Bodrumurlaub.com

Partner

TR24.today

media24.org

Fabalista

  Der Berg Aspat - einst umkämft und bis heute besungen

Aspat bei Akyarlar bzw. Bodrum
Foto: Fluss mündet ins Meer - Aspat | © Bodrumurlaub.com | CC BY SA

Die stille Schönheit

Unsere Rundreise von Bodrum, über Gümbet, Bitez und Bagla führt uns auch zum Fuße des  Aspat. Aspat, dieser sagenumwobene geschichtsträchtige Berg mit seiner antiken Zitadelle, einer kleinen antiken Festung. Hier befand sich in der Antike Termera, damals eine der wichtigsten Städte der Bodrum-Halbinsel. Allerdings mit zwefelhaftem Ruf.

"Schon im Altertum gab den sprichwörtlichen Ausdruck 'Termerische Leiden', wofür zwei ganz verschiedene Erklärungen gegeben werden. Eine versteht darunter die Nöte, die von Termera aus operierende Räuber brachten. Die andere ist malerischer. Ein gewisser Termeros, so lesen wir, hatte die 'liebenswürdige' Gewohnheit, diejenigen durch Schläge auf seinen Kopf zu töten, die seinen Weg kreuzten..." (so George E. Bean in "Kleinasien III, Karien mit dem Vilayet Mugla", Hans E. Günther Verlag Stuttgart, 1974).

Der Berg Aspat darf nicht bestiegen werden, vermutlich, um ihn vor Souvernirjägern zu schützen. Die alten Mauern der Zitadelle sind von vielen Seiten sichtbar und mit dem Fernglas sieht man Reste der alten Festung, die schon vor Jahrtausenden, zu griechischen und später zur Römerzeit, von militärischer Bedeutung war. Ein Berg an der Küste, freier Blick auf das Meer, auf Inseln.

Ja, aber das Abenteuer ruft und darum wird der Berg dennoch bestiegen, klammheimlich kurz vor Sonnenuntergang. Vor allem im Sommer ist es ist heiß um den Aspat. An diesem Nachmittag  nähert sich die Temperatur der 40 Grad Marke. Wenn vom Meer her eine frische Brise weht, ist das allerdings nicht allerdings nicht dramatisch. Es ist einfach nur heiß.

Aber hier findet man Frischwasserquellen, eine Alternative zum abgepackten Nass aus dem Supermarkt. Ansonsten Steppe im Sommer, saftige Wiesen im Winter. Und eine sehr schön gelegene Ferienanlage, der Aspat Termera Resort.

In der Bucht iherrscht Ruhe. Man sieht vielleicht eine ankernde Yacht und ein paar Urlauber auf der Wiese, die sich nach allem sehnen, nur nicht nach Animation. Im Hinterland wird ein wenig gewandert,  velleicht Deutsche, Schweizer oder gar Franzosen, die hier das Laissez-Faire neu für sich entdecken.

 

aspat-berg-hamam_8560
aspat-hamam_8558
aspat-termera-bungalow_8562
aspat_8550
bungalow-aspat-termera_8569
stop 
1/5 bwd start fwd

Wem dies nicht reicht, dem böte sich noch unten am Aspat ein Haman an, ein türkisches Bad. 800 Jahre alt soll es sein, es ist frisch restauriert. Ein Prachtbau, der eher an einen orientalischen Palast erinnert als an ein Badehaus. Tuğra Gökhan Aksoy, der Manager, des Ressorts, stellt uns seine Anlage vor und sein Stolz ist echt. 

Eine kleine Bungalowanlage unterhalb der wenig befahrenen Nebenstraße nach Turgutreis. Der schnelle Weg ist die D330 über Ortakent. Hierher verirrt man sich nur zufällig. Oder jemand ist hungrig nach seltenen Dingen und vor allem schönen Gegenden. Im Aspat Termera Resort sind ioe Ferienhäuschen wie ein hübsches Dorf angeordnet.

Der Mann führt uns an einem sehr alten Gebäude vorbei, welches auch zu vermieten ist. Etwas Spezielles, aber bezahlbar, unbezahlbar hingen sind die Eukalyptusbäume, die sich in den Himmel strecken, als suchen sie da oben nach einer anderen Form des Lebens. Sie brauchen viel Wasser, diese Bäume. Wir finden sie an Quellen. Und sie wurden gepflanzt, um Sümpfe trocken zu legen. 

Ein Kanal trennt das Resort vom Berg und mündet ins Meer, was der umliegenden Vegetation offenbar gefällt. Zumindest lassen die vielen Grüntöne dies vermuten. Über uns thronen Reste der antiken Stadt Temera, und möglicherweise beobachten uns gerade ein paar Götter.

Also fahren wir weiter ins nahe Akyarlar mit den Göttern im Rücken, die guter Dinge sind. So lässt es sich besonders gut reisen.

Der Aspat ist auch ein VolkslLied gewidmet,"çökertme", das in der ganzen Türkei gesungen wird. http://videoixir.net/watch/712489/erol-koker-cokertme.html

Landkarte: Aspat, Aspat Resort und Akyarlar